Draußen sein - mit Sicherheit!

Schreckschusswaffe oder Pfefferspray zur Verteidigung

 Schreckschusswaffe oder Pfefferspray zur Verteidigung

 Welches Abwehrmittel soll ich kaufen? Pfefferspray oder doch die gute alte Schreckschusswaffe mit Gas- oder Pfefferpatronen. Dazu spreche ich mit einem Experten. Rainer L., einem „Gaspistolenträger aus Überzeugung“.

Rainer hat bereits einige Produkttests und Berichte in div. Foren im Internet veröffentlicht. Er ist Sportschütze und schießt in seinem Heimatverein regelmäßig Luft- und Großkaliberpistole.

„Vorausgesetzt, dass….“

H.D. Alexander:
Hallo Rainer, zuerst eine grundlegende Frage: Darf man überhaupt eine Gaspistole besitzen und bei sich haben?

Rainer:
Hallo Alex, grundsätzlich ist der Erwerb und Besitz einer solchen Schreckschusswaffe (SSW)für Personen ab 18 Jahren frei. Für das Führen (bei sich haben) einer solchen Waffe in der Öffentlichkeit, also außerhalb meines Hauses, Wohnung, Grundstück etc., ist der „kleine“ Waffenschein erforderlich. Dieser wird nach Antrag und Prüfung durch die zuständige Behörde am Wohnort ausgestellt. Das Führen von Waffen auf öffentlichen Veranstaltungen ist aber grundsätzlich verboten.

„Eine Schreckschuss-Waffe ist nichts für Jeden!!!“

Walther PK380 Schreckschuss-/Gaspistole im Kaliber 9mm PAK. Zum Führen braucht´s den kleinen Waffenschein
Walther PK380 Schreckschuss-/Gaspistole im Kaliber 9mm PAK. Zum Führen braucht´s den kleinen Waffenschein

H.D. Alexander:
Wem würdest du prinzipiell von einer Gaspistole oder einem Gasrevolver abraten?

Rainer:
Wie bereits erwähnt sind Personen unter 18 Jahren nicht berechtigt eine solche Waffe zu besitzen. Auch den Zugriff durch minderjährige Personen in meinem Haus oder Wohnung muss ich mit geeigneten Mitteln verhindern. Ich persönlich habe dafür einen zugelassenen Waffenschrank. Des Weiteren sollte man Erfahrung mit dem Umgang von Schusswaffen haben. Personen, die Angst vor Waffen haben, sollten auf jeden Fall die Finger davon lassen. Und ich muss meine Waffen regelmäßig warten. Dazu gehört dann auch das Erlernen der Grundlagen zur Waffentechnik und ein wenig Geschick beim De- und Remontieren einer Schusswaffe. Wer das nicht kann oder nicht lernen will sollte sich nicht für eine Schusswaffe entscheiden.

„Mit Einfach besser fahren?“

Das RSG POLICE Breitstrahl
Ein Mittel zur Verteidigung wenn´s mal drauf ankommt

H.D. Alexander:
Ein Pfefferspray kann ich einfach ab 14 Jahren kaufen. Eine Gaswaffe ist außerdem viel schwerer und wahrscheinlich auch komplizierter zu bedienen…

Rainer:
Da gebe ich Dir Recht. Mit einer Spraydose kann eigentlich jeder umgehen. Den Umgang mit einer Schusswaffe muss ich üben. Das sichere Gefühl der Verteidigungsbereitschaft mit einer Schusswaffe im Holster ist schnell dahin, wenn ich mich mit der Waffe nicht auskenne. Deshalb noch einmal: Wer eine Schreckschusswaffe zur Selbstverteidigung nutzen will muss das üben.

„Der Vorteil einer Schreckschuss-Waffe“

H.D. Alexander:
Was ist deiner Meinung nach der Vorteil einer Schreckschusswaffe (SSW) gegenüber einem einfachen Pfefferspray?

Rainer:
Es gibt dazu viele, verschiedene Meinungen. In den Internetforen wird das auch immer wieder diskutiert. Das Führen einer SSW gibt dem Träger oft ein Gefühl der Sicherheit. Auch die Möglichkeit, die Waffe mit verschiedenen Munitionssorten zu laden (Knall-, Blitz-, Gas- und Pfefferkartuschen) wird als Vorteil angesehen. Und der abschreckende Knall bei der Abgabe eines Schusses wird immer wieder angeführt. Für mich ist es eine Kombination aus diesen Möglichkeiten. Deshalb trage ich einen Schreckschussrevolver und meine Frau ein Pfefferspray.

„Auf die inneren Werte kommt es an!“

H.D. Alexander:
Eine Frage an den Experten: Es heißt oft, dass in einer Pfefferspraydose auch nicht mehr Wirkstoff enthalten ist als in einer Pfefferpatrone. Ist zum Beispiel eine Walther PK380 mit 8 Schuss genauso wirksam wie 8 Pfeffersprays?

 

Rainer:
Ich glaube nicht, dass in 8 Stück 9mm-Kartuschen genau so viel Wirkstoff ist wie in 8 Dosen Pfefferspray. Wobei dieser Vergleich aus meiner Sicht nicht realistisch ist. Ich glaube nicht, dass jemand 8 Dosen Pfefferspray zur Selbstverteidigung bei sich trägt.

„1:0 für´s Pfefferspray?!“

H.D. Alexander:
Hand aufs Herz, siehst du bei Pfeffersprays den einen oder anderen Vorteil gegenüber einer SSW?

Rainer:
Für das Pfefferspray spricht auf jeden Fall die Einfachheit der Anwendung. Aber auch hier sollte man den Umgang einmal geübt haben. Es ist sicher nicht hilfreich erst im Verteidigungsfall die Bedienungsanleitung zu lesen. Ein weiteres Argument für das Spray ist die Betriebssicherheit. Jede Schusswaffe, vor allem wenn sie schlecht gewartet ist, kann im Fall der Fälle versagen. Die Mechanik einer Pistole ist technisch anspruchsvoll, weshalb viele Waffenbesitzer zu einem Revolver raten.

„Rainer: Ich zog meinen Revolver… und schoss zweimal!!“

Draußen sein - mit Sicherheit!
Allein unterwegs und Angst vor Hunden? Für viele ein Problem!

H.D. Alexander:
Hast Du eine Schreckschusswaffe schon einmal in einer Notsituation eingesetzt? Und wenn ja… was kannst Du über die Wirkung sagen?

Rainer:
Ja, ich musste die Waffe einmal gegen einen großen Hund einsetzen. Das Tier war seinem Halter im Wald entlaufen und nicht mehr unter Kontrolle. Der Hund kam zähnefletschend auf mich zu und schnappte nach meinen Beinen. Ich zog meinen Revolver und habe 2 Schüsse (1x Gas-, 1x Pfefferkartusche im Wechsel) auf das Tier abgegeben. Der Hund ließ sofort von mir ab und rannte davon. Gegen einen Menschen musste ich noch nie eine Waffe richten. Ich hoffe, dass das auch für immer so bleibt.

„Pfefferspray oder Waffe… die letzte aller  Optionen!“

H.D. Alexander:
Vielen Dank, Rainer. Ich denke die Leser sind sehr daran interessiert, mehr zu erfahren. Ich freue mich auf das nächste Gespräch.

Rainer:
Gerne Alex. Abschließend möchte ich noch sagen, meine 1. Option in der Selbstverteidigung ist immer die Flucht, bzw. das kontrollierte Entfernen vom Gefahrenpunkt und die Meldung an die Polizei. Der Einsatz eines Sprays, einer Waffe kann immer nur die letzte aller Optionen sein.

———————————————————————————

Ein interessantes Thema, das uns sicher noch öfter beschäftigen wird.

Pfefferspray und passende Holster für Verteidigungswaffen gibt es bei GUNNERS WAREHOUSE

Hier geht es zum Beitrag zu den erfolgreichsten Schreckschuss-/Gaspistolen des letzten Jahres