Pancake Holster von Sickinger – Was hat das Holster mit Pfannkuchen gemeinsam?

Pancake-Holster, das Pfannkuchenholster. So oder so ähnlich würde man Pancake-Holster übersetzen. Stellt sich die Frage, was ein Holster eigentlich mit dieser beliebten Mehlspeise aus der Pfanne zu tun hat…

Wer genau diesen Begriff geprägt hat, lässt sich nicht mehr eindeutig nachvollziehen. Man kann aber durchaus davon ausgehen, dass die Bezeichnung Pancake-Holster das äußere Erscheinungsbild des Holsters bezeichnet. Es ist groß, flach und besitzt meist eine ovale bis rhombische Form. Wie in Pfannkuchen eben…

Eigentlich simpel…

Die Herstellung ist im Prinzip simpel: Ein geeigneter Stoff, zum Beispiel Leder oder Cordura, wird so ausgeschnitten, dass eine Pistole oder ein Revolver bis zum Griff großzügig abgedeckt ist. Dazu kommt noch ausreichend Material um Platz für zwei Durchlässe zu schaffen – die Gürtelschlaufen. Jeweils eine an der Längsseite des Laufs und im Bereich knapp unter dem Abzugsbügel.

Dieses Stück Material wird nochmal identisch ausgeschnitten. Man hat also eine Vorder- und eine Rückseite. Jetzt werden diese beiden Hälften aufeinander genäht. Im Idealfall werden die Nähte so präzise gesetzt, dass das Pancake-Holster der Waffe einen festen, exakten Sitz im Holster ermöglicht. That´s it…

Kommt drauf an wer´s macht…

Natürlich zeigt sich, dass es bei verschiedenen Herstellern Unterschiede gibt. Das Pancake-Prinzip ermöglicht eine Reihe von Variationen. So könnte zum Beispiel der Ziehwinkel der Waffe verändert werden, wenn man durch cleveres Abnähen den Sitz der Waffe ändert.

SICKINGER PANCAKE
SICKINGER PANCAKE

Moderne Pancake-Holster, wie die Modelle von Sickinger, haben natürlich schon mehr zu bieten. Zum einen verwendet Sickinger für sein Pancake Holster das bewährte Cordura als Werkstoff. Eine sinnvolle Ergänzung ist auch der Sicherungsriemen, der die Waffe gegen Herausfallen schützen soll. Der Riemen ist mit dem Daumen leicht zu öffnen, ein sogenannter „Thumb-Break“.

FBI oder lieber mal „kreuzweise“?

Die Gürtelschlaufen sind bei Sickingers „PANCAKE“ an der Rückseite des Holsters aufgenäht. Sickinger hat die Schlaufen in der Art angebracht, dass das Pancake-Holster sowohl im FBI-Ziehwinkel, als auch im Cross-Draw-Modus getragen werden kann.  Cross-Draw meint das Überkreuz-Ziehen der Waffe mit der Schußhand von der gegenüberliegenden Körperseite. Ein Rechtshänder greift also über seine Körpermitte hinweg die Waffe auf seiner linken Körperseite. Cross-Draw bewährt sich vor allem bei sitzenden Tätigkeiten.

We call it „a Klassiker“!!! (Zitat eines bekannten ehem. bayerischen Fussball-Managers)

Qualität und hoher Gebrauchswert zeichnen Sickinger-Holster seit je her aus. Der vergleichsweise günstige Werkstoff wird genauso präzise verarbeitet, wie man es von Sickinger erwarten darf. Aber auch viele Lederholster von Sickinger sind nach dem Pancake-Prinzip gearbeitet.

Pancake-Holster sind also eindeutig den klassischen Holsterformen zu zuordnen. Das Bauprinzip des Pancake-Holsters lässt sich mit vielen Materialien umsetzen. Leder, Cordura, Nylon oder auch Webstoffe in Segeltuch-Qualität, das Canvas, wurden schon verarbeitet.

Kydex&Co. vs Pfannkuchen!

Erst in jüngster Zeit halten neue Werkstoffe Einzug  in die Welt der Holster. Thermoplastische Kunststoffe und Kydex ermöglichen neue Formen und damit auch neue Verarbeitungsweisen. In Sachen Haltbarkeit haben Kydex und Co. jedenfalls schon mal die Nase vorn. Bleibt abzuwarten, ob die „New Generation“ die altbewährten „Pfannkuchen“ verdrängt.

 

Das Sickinger Pancake-Holster sowie das gesamte Sickinger-Holster Sortiment gibt´s im Online-Shop von GUNNERS WAREHOUSE – HOME OF SICKINGER HOLSTERS